Laufende Objekte
             
 

 

   
 

Baubeschreibung

 
1. Baustelleneinrichtung

Nach Eingang der rechtskräftigen Baugenehmigung bzw. Baufreigabe beginnen die Arbeiten auf der Baustelle. Erstellung des Schnurgerüstes und Veranlassung des Geometers. Einrichten der Baustelle mit Strom und Wasser. Strom und Bauwasserverbrauch ist im Festpreis während der gesamten Bauzeit enthalten.

 

1. Baustelleneinrichtung

2. Hausanschlüsse

3. Erd-, Maurer- und Betonarbeiten

4. Zimmerarbeiten

5. Putzarbeiten

6. Dachdeckerarbeiten

7. Klempnerarbeiten

8. Fenster- und Türenarbeiten

9. Heizungs- und Warmwasserversorgung

10. Sanitärinstallation

11. Elektroinstallation

12. Schlosserarbeiten

13. Rollladenarbeiten

14. Natursteinarbeiten

15. Fliesenlegearbeiten

16. Maler- und Tapezierarbeiten

17. Innentreppen

18. Estricharbeiten

19. Bodenbeläge

     
     
     
 

2. Hausanschlüsse

GIB mbH hilft Ihnen bei der Beantragung der Hausanschlüsse. Und zwar bei: Herstellung der erforderlichen Plan und Antragsunterlagen. Anmeldungen bei der zuständigen Bauaufsicht, den Ver- und Entsorgern – Kanalanschluss, Stromanschluss, Trinkwasseranschluss, Telefon/Kabelanschluss und Erdgasanschluss.

  ^ nach oben

     
     
     
 

3. Erd-, Maurer- und Betonarbeiten (DIN 18 300, 18 330, 18 331)

Erdarbeiten: Oberboden abtragen und auf dem Baugrundstück seitlich lagern. Aushubmaterial der Bodenklasse 3 – 5 wie vor beschrieben ist im Festpreis enthalten. Das Verfüllen der Baugrube erfolgt mit dem Aushubmaterial, soweit dieses dafür geeignet ist.

Fundamente: sind für 200 kN/m2 berechnet. Ausführung nach statischer Erfordernis des beauftragten Tragwerkplaners. In das Fundament wird gemäß VDE-Vorschrift 0190 und DIN 18015 ein Fundament-Erder eingelegt.

Kellerumfassungswände in Stahlbetonwänden oder Thermonaturton nach statischer Erfordernis hergestellt. Die erdberührten Kelleraußenwände sind gegen Bodenfeuchte nach DIN 18195 – 4 Bauwerksabdichtungen geschützt.

Bei Notwendigkeit örtlich bedingter Maßnahmen wie Drainage, Wasserhaltung, sowie besondere Maßnahmen gegen drückendes Wasser nach DIN 18195 – 6 ist dies gesondert zu vereinbaren.

Bei Ölheizung ist zur Lagerung von Heizöl ein Tankraum im Keller vorgesehen. Dieser wird entsprechend den Auflagen mit 3-fachem ölfesten Anstrich ausgestattet. Bei einer Gasheizung entfällt dieser Lagertank und Tankraum. Die Gasinstallation erfolgt durch ein zugelassenes Vertragsunternehmen nach TRGI Richtlinien und der DVGW.

Lage der Trennwände und lichte Höhe im Keller entsprechend den Vertragsplänen. Kellerfenster als Leibungsfenster Größe 100 x 60 cm aus glasfaserverstärktem Kunststoff und Isolierverglasung. Lichtschächte mit abhebungsgesicherten verzinkten Gitterrosten.

Außenwände EG – DG sind haufwerkporig aus Thermonaturton – gefertigt. Wandstärken nach statischer Erfordernis bzw. Vertragsplan ausgeführt. Thermonaturton ist ein reines Naturprodukt, Ton zu Blähton gebrannt. Pilz- und Schimmelfrei, nicht verrottbar, kurz unvergänglich zu Ihrem Wohlbefinden – atmungsaktiv und feuchteregulierend. Güteschutzüberwacht durch den Güteschutz Baden – Württemberg. CE–Kennzeichnung. Hohe Wärmedämmung und Wärmespeicherung. Andere Materialien können gesondert vereinbart werden.

Innenwände werden wie Außenwände gefertigt.

Geschossdecken aus Stahlbeton nach statischer Erfordernis berechnet. Dach bzw. Spitzboden aus Holz. Alle Außenwände haben im Deckenbereich eine Aufkantung, sodass die Außenfassade aus einem einheitlichen Material besteht.

Balkone und Hauseingangspodeste sind durch eingebauten Isokorb* zur Vermeidung von Wärmebrücken getrennt.

Haustrennwände bei Reihen- und Doppelhäusern werden zur Vermeidung von Schallübertragung im Hochbau gemäß DIN 4109 mit Dämmplatten und zweischaligen Wänden ausgeführt.

Schornsteine beinhalten alle erforderlichen Reinigungsverschlüsse, Blechverwahrungen und Kaminkopfausbildungen.

  ^ nach oben

       
       
       
 

4. Zimmerarbeiten (DIN 18 334)

Der Dachstuhl wird durch ein ortsnahes Fachunternehmen ausgeführt. Ausführung aus Nadelholz, das gegen nach heutigem Wissensstand umweltfreundlichen Holzschutzmittel gem. DIN 68 800 geschützt ist. Außen sichtbare Holzteile gehobelt. Untersichtschalung an der Giebelseite und der Traufseite aus gehobelten Fichtenbrettern.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

5. Putzarbeiten (DIN 18 350)

Die Innenwände erhalten je nach Erfordernis einen Gipsputz oder eine Spachtelung. Die Kellerinnenwände sind haufwerkporig gefertigt und werden nicht verputzt, jedoch mit Dispersionsfarbe weiß gespritzt. Die Keller Außenwände sind schalungsglatt oder haufwerksporig gefertigt und werden nicht verputzt, jedoch ebenfalls mit Dispersionsfarbe weiß gespritzt. Alle sichtbaren Decken bestehen aus Fertigteilen und werden nicht verputzt.

Die Außenfassade wird witterungsbeständig mehrlagig verputzt. Die obere Lage bildet ein weiß eingefärbter Edelputz nach 18 550 Teil 1 und Teil 2.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

6. Dachdeckerarbeiten (DIN 18 338)

Auf die Sparren wird zunächst eine Gitterfolie BRASS* aufgebracht, danach erfolgt die Eindeckung mit BRASS* Dachziegel Frankfurter Pfanne nach DIN 1115 mit allen erforderlichen Dachsteinen wie Ortgang-, Grat-, Dunstrohr, Lüftungs- und Firstziegel. Nach Erfordernis wird eine Zugangsmöglichkeit für den Schornstein zu Reinigungsarbeiten vorgesehen. Bei Flachdächern gelten die Bestimmungen und Richtlinien des Dachdeckerhandwerks.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

7. Klempnerarbeiten (DIN 18 339)

Alle erforderlichen halbrunden Dachrinnen, Fallrohre, Anschlüsse am Kamin, Traufbleche und Gaubenbleche aus Titanzink* nach DIN 1787, Standrohre an den Fallrohren bis ca. 0,60 m über Rohgelände aus PE-Rohr DN 100. Bei Ausführung in Kupfer bedarf es einer gesonderten Vereinbarung.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

8. Fensterarbeiten und Türenarbeiten (DIN 18 355 und 18 361)

Außenfenster, Fenstertüren und Haustüre der Wohnräume werden aus weißen Kunststoffprofilen erstellt. Die Kunststoffprofile sind zur Formstabilität einen Stahlprofilkern ausgerüstet, z.B. Fabr. Rehau*.

Fenstertüren haben Aluminiumbeschläge für Einhandbedienung, ebenso die Fenster, die hierfür erforderliche Mechanik ist in den Rahmen integriert. Alle Fenster, Fenstertüren und Haustüren sind mit Gummilippendichtungen ausgestattet. Der Einbau erfolgt fachgerecht durch ein Fachunternehmen, außen winddicht, innen dampfdicht. Die Außensimsen werden aus weiß beschichtetem Aluminium hergestellt. Alle Fenster sind mit Wärmeschutzglas und mit einem Mindestabstand der Scheiben zueinander von 16 mm ausgestattet. Das ermöglicht einen Wärmedurchgangswert von 1,1 W/m2K nach DIN und entspricht der Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie der DIN 4108.

Die Haustüre entspricht den Anforderungen an Schallschutz, Wärmedämmung und Einbruchschutz. Serienmäßig mit einer Mehrfachverriegelung und Sicherheitsschloß ausgerüstet. Profilzylinder und 3 Schlüssel. Im Festpreis der GIB-Massivhaus GmbH ist eine Haustüre mit 2.150,0 EUR Montage und Drückergarnitur einschließlich der MwSt. enthalten.

Die Wohnraumtüren werden aus weißen kunststoffbeschichteten Türen mit Röhrenspankernmittelage und Türzargen ausgestattet, lichte Durchgangshöhe ca. 2 m. Die jeweilige Breite der Türen ist in den Vertragsplänen ersichtlich. Seitlich und oben mit Profillippendichtungen versehen. Beschläge der Türen aus Edelstahl Fabr. TWG – Lucia* mit Einsteckschloß und Schlüssel. Badezimmer und WC-Türen sind mit einem entsprechendem WC- Beschlag aus Edelstahl ausgerüstet. Innenliegende Räume mit Lüftungsgitter in den Türen.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

9. Heizungs- und Warmwasserversorgung (DIN 18 380)

Auslegung erfolgt entsprechend den Berechnungen nach EnEV. Über weitergehende Energieeinsparung und Möglichkeiten der Nutzung alternativer Energie berät Sie gerne der Fachberater der GIB GmbH.

Gasheizung: mit atmosphärischem Niedertemperatur-Gas-Spezialkessel, wärmegedämmt Fabrikat Viessmann*, Wolf*, Junkers*, Rohleder*, Buderus* mit witterungsgesteuerter Regelung über einen Außenthermostat. Derartige Kessel zeichnen sich durch wartungsarmen Betrieb aus.

Ölheizung: Betrieb über Bevorratung von ca. 4500 Liter Heizöl im Tanklagerraum im Keller. Die Erstfüllung ist im Festpreis nicht enthalten. Der Niedertemperatur Ölkessel Fabr. Buderus*, Viessmann* ist wärmegedämmt und wird über eine Witterungsgesteuerte Regelung über einen Außenthermostat gesteuert. Einschließlich Ölgebläsebrenner mit Schalldämmhaube.

Warmwasserbereitung erfolgt über einen 160 Liter wärmegedämmten Warmwasserspeicher incl. einer Korrosionsschutzanode zur Versorgung von Küche und Bad mit Warmwasser über nach EnEV fachgerecht gedämmte Rohrleitungen.

Heizkörper: als Flachheizkörper Fabr. Kermi*, weiß lackiert, mit Thermostat­ventilen ausgestattet. Größe und Anzahl entsprechend dem berechneten, erforderlichen Wärmebedarf.

  ^ nach oben

       
       
       
 

10. Sanitärinstallation (DIN 18 381)

Lieferung und Montage aller im Vertragsplan dargestellten Sanitärgegenstände in weiß und der erforderlichen Zu- und Abwasserleitungen nach technischer Erfordernis.

Trinkwasserleitungen ab Hausanschluss innerhalb Keller. Wasserzählerbügel nach Vorgabe der Versorgerbetriebe. Sicherheitseinrichtung für dem Warmwasserbereiter. Trinkwasser-Rohrmaterialen aus Kupfer oder Kunststoff. Abwasserleitungen in Kunststoff zu allen im Vertragsplan ersichtlichen Objekten, einer Waschmaschine und Küchenanschluss.

Bei Gasheizung einen Erdgasanschluss ab Hausanschluss innerhalb dem Keller über Gaszählerbügel zum Heizkessel und der erforderlichen Abnahme mit dem Stadtwerken. Beantragung des Wasserzählers und des Gaszählers.

Die vollständige Beschreibung der Sanitärinstallation finden Sie in diesem PDF.

  ^ nach oben

       
       
       
 

11. Elektroinstallation (DIN 18 382)

Die Installationen erfolgen ab Hausanschluss nach den gültigen Richtlinien und Bestimmungen der DIN 18012, 18013, 18015. Normverteiler-Wandschrank für Sicherungen und Stromzähler nach den Vorschriften des EVU mit allen erforderlichen Sicherheitseinrichtungen wie Sicherungsautomaten und FI-Schutzschalter für das Badezimmer.

Für das Schaltermaterial verwenden wir Fabr. Jung* Serie CD 500 weiß

Die vollständige Beschreibung der Elektroinstallation finden Sie in diesem PDF.Wohnzimmer
2 Beleuchtungsanschlussleitungen
2 Schalter
2 Zweifachsteckdosen
1 Dreifachsteckdose

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

12. Schlosserarbeiten (DIN 18 360)

Alle erforderlichen Schlosserarbeiten werden aus Stahl St 37 gefertigt und feuerverzinkt.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

13. Rollladenarbeiten (DIN 18 358)

Rollladen an allen Fenstern und Fenstertüren in den Wohngeschossen. Ausgerüstet mit Kunststofflamellen Fabr. Roma* K 37 grau. Bedienung über Schwenkgurtwickler bzw.
Kurbel­getriebe für Fenstertüren. Evtl. Rundfenster, Dachfenster, Bogenfenster, schräge Fenster erhalten keine Rollladen.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

14. Natursteinarbeiten (DIN 18 332)

In den Wohnräumen erhalten alle Fenster einseitig polierte Innenfensterbänke aus Natursteinplatten Jura* – gelb oder Jura* – grau. Im Bad und WC gefliest.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

15. Fliesenlegearbeiten (DIN 18 352)

Wand- bzw. Bodenfliesen werden bis zu einen Einzelhandelspreis von 30,00 EUR/m2 incl. MwSt der Fa. Kemmler oder Karcher nach Ihren Wünschen verlegt. Formate 15/15 15/20 20/20 25/20. Andere Formate wie z.B. Mosaik in Absprache. Wandfliesen im Bad an allen Wänden bis max. 2,50 m Höhe, im WC bis zu einer Höhe von 1,20 m, in der Küche ein Fliesenspiegel von max. 3 m2. Mögliche Bäder oder WCs im Dachgeschoß erhalten an Dachschrägen, Gaubenwänden keine Fliesen.

Bodenfliesen im WC, Bad, Küche und Windfang. Sockelfliesen aus geschnittenen Bodenfliesen in der Küche und im Windfang.

Fachgerecht werden an den notwendigen Ecken und Übergängen an Badewanne, sanitären Objekten, Duschwanne und Türzargen elastische Wartungsfugen aus Silikon, farblich angepaßt ausgebildet.

Bei Übergängen zu anderen Bodenbelägen im Türbereich eingebaute Schlüterschienen*.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

16. Maler- und Tapezierarbeiten (DIN 18 363 und 18 366)

Innenarbeiten: Die Wände und Decken im Keller werden weiß gespritzt. Die Wände und Decken in den Wohnräumen werden mit Rauhfasertapete tapeziert und weiß gestrichen, z.B. mit Brillux* Deckweiß*. Die Stoßfugen der Fertigteildecken werden vor dem Tapezieren gespachtelt. Die Gipskartondecken im ausgebauten Dachgeschoß erhalten ebenfalls eine Rauhfasertapete und werden weiß gestrichen. Alle verwendeten Farben entsprechen dem heutigen Stand der Technik und sind soweit möglich umweltfreundlich. Treppengeländer aus Stahl werden grundiert und weiß lackiert. Verzinkte Stahlteile wie Geländer, Türen usw. werden nicht gestrichen.

Außenarbeiten: überstehende Dachsparren, überstehende Holzschalung und mögliche Holzgeländer an Balkonen werden farblos, offenporig lasiert. Der Fassadenputz erhält einen weißen Schutzanstrich.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

17. Innentreppen (DIN 18 065)

Systemtreppe aus Stahl-Holz-Konstruktion. Treppentritt aus Buche Massivholz gefertigt. Stahlgeländer mit Holz belegt. Geländerstäbe senkrecht.

  ^ nach oben

     
     
     
 

18. Estricharbeiten (DIN 18 353)

Die Kellerräume erhalten einen auf Trennfolie verlegten Zementestrich.

In den Wohnräumen wird ein schwimmender Estrich auf einer Wärme bzw. Trittschalldämmung verlegt.

  ^ nach oben

       
       
       
 

19. Bodenbeläge (DIN 18 365)

Strapazierfähiger Velour- oder Schlingen-Teppichboden in Teppichsiegel-Qualität mit abgekettelter Sockelleiste aus gleicher Ware.

Sie wählen Teppich, Qualität, Art und Farbe bis zu einem Material-Einzelhandelspreis von bis zu 25,00 EUR /m2 incl. der MwSt. aus. Verlegung im Wohnzimmer, Esszimmer, Diele, Schlafzimmer, Kinderzimmer. Wie in den Vertragsplänen ersichtlich.

Sind ausdrücklich Laminatböden vereinbart, erhalten die mit Laminat ausgestatteten Räume Sockelleisten, farblich auf den verlegten Boden angepasst. Verlegung parallel zu einer Wand. Bis zu einem Material-Einzel­handels­preis von 15,00 EUR/m2 incl. der MwSt. Verlegung im Wohnzimmer, Eßzimmer, Diele, Schlafzimmer, Kinderzimmer. Wie in den Vertragsplänen ersichtlich.

Sind ausdrücklich Parkettböden vereinbart, so bestehen diese aus einer ca. 4 mm starken stabartigen Nutzschicht gemäß DIN 280 – 1, Holzart Buche natur, soweit nicht eine andere Vereinbarung getroffen wurde. Bis zu einem Einzelhandelspreis von 40,00 EUR/m2 incl. MwSt. Verlegung parallel zu einer Wand. Sockelleisten aus der gleichen Holzart wie der Fußboden.

  ^ nach oben

 
       
       
       
 

* oder gleichwertig – siehe Schlussbestimmungen

Eine ausführliche Version der Baubeschreibung können Sie hier als PDF herunterladen.